Konzept SCHUUB Second-Hand-Shop

In SCHUUB werden aus dem Reinerlös Menschen vom 1. – 27. Lebensjahr gefördert.

SCHUUB finanziert den Deutschunterricht für Asylbewerber beim Internationalen Bund in Geldern. Warum? Erst, wenn ein Asylbewerber/ Flüchtling anerkannt ist, wird der sechsmonatige Deutschkurs aus Bundesmitteln finanziert. Das hat den großen Nachteil dass, wertvolle Lernzeit vergeht. Der Unterricht findet an fünf Tagen in der Woche vormittags oder nachmittags statt und endet mit der Prüfung.

Wird ein Asylbewerber im Laufe des Kurses anerkannt, wird die monatliche Gebühr von 120 € für einen anderen frei.

Deutschunterricht im FORUM Mutter Josepha, Markt 9 in Issum

Bis das der Kurs beim IB beginnt, nutzen viele die Gelegenheit den Deutschunterricht, den das Ki-IsS Familienzentrum seit 2010 organisiert, zu besuchen. Der Unterricht findet immer donnerstags von 10:30 Uhr - 12:00 Uhr mit der Lehrerin a.D. Thea van Leuck statt.

Deutschunterricht im Pfarrheim, Marienstraße 21a in Issum-Sevelen

Der Unterricht findet immer montags und mittwochs von 10.30 Uhr - 12.00 Uhr mit dem Lehrerin a.D. Hans-Herbert Franz und weiteren Ehrenamtlichen statt.

Lernen - Mitarbeiten - Anwenden

Diejenigen, die den Kurs beim IB finanziert bekommen, müssen einmal wöchentlich im Ki-IsS oder SCHUUB mitarbeiten. Ehrenamtlich und unentgeltlich.

Mittwochs von 10:00 Uhr bis 12:30 Uhr werden Bewerber angehört, aufgenommen und zum IB vermittelt!

Lernen - Mitarbeiten - Anwenden

Das Erlernen der deutschen Sprache gelingt aber erst perfekt in der täglichen Anwendung! Wollen Sie eine Patenschaft schließen?

Aber es geschieht in SCHUUB noch mehr u.a. Begleitung zur Bank, zur Krankenkasse, zu Praktika, zum Einsatz oder es werden mit Einzelnen Bewerbungen und der Lebenslauf geschrieben.

Bewilligungen

1. Übergang Schule und Beruf/ Studium

2. Freiwilligenaustausch weltweit

3. Deutschkursus beim Internationalen Bund in Geldern mit der Prüfung von A1

4. Förderung von Mittagessen

5. Lernförderung und Selbstsicherheitstraining

6. Förderung von Kindern in Familien

7. Ticket für den Busverkehr

8. Begleitung von Kindern in der er Klasse bis zur Bewilligung

9. Übersetzungen

10. Hilfen zur Ausbildung

Durch die Förderung aus SCHUUB sollen Kinder Qualitäten entdecken und entwickeln. SCHUUB bietet die Zusätzlichkeit, die wir Kindern und Jugendlichen zukommen lassen. Dafür stehen die finanziellen Mittel aus dem Reinerlös der gespendeten und dann verkauften Artikel zur Verfügung. Das eine Kind hat es leicht, das Anderer schwerer, das Nächste sehr schwer.

Leicht ist es für manche unserer Kinder nicht, leicht ist es für Flüchtlinge nicht, denn sie erlebten Flucht, Auswanderung, Umzug, Krankheit, Tod etc. schon in sehr jungen Jahren.  Manche der Kinder sind traumatisiert, haben Konzentrationsschwierigkeiten, Ordnungsdefizite und Sprachprobleme.  Aber der Start in der Schule in einem fremden Land (für einige Kinder) mit fremder Sprache und oft auch mit verunsicherten Eltern entscheidet über ihre Zukunft.

Das gilt auch für die Kinder, die im häuslichen Bereich Belastungen kennen lernten und miterlebten.

Jugendliche finden am Arbeitsmarkt keine Stelle, weil in der Schule der Biss zum Lernen fehlte oder weil die praktischen Anlagen vorherrschend ausgeprägt sind. Ein Jugendlicher "ich will Schreiner werden. Ich kann alles handwerklich, ich habe aber keinen Schulabschluss und bekomme deshalb keine Stelle." Wenn ein Handwerker den Jugendlichen ausbilden würde, könnte SCHUUB einen finanziellen Beitrag zur Ausbildungevergütung an den Handwerker geben.

Mit großem Einsatz arbeiten Freiwillige an der Dekoration in SCHUUB, damit Kunden Freude am Einkauf erleben. Nur mit Kunden kann das Ziel von SCHUUB erreicht werden.